Nach dem coronabedingten Rückgang bei den Ausbildungszahlen im Jahr 2020 gibt es im Kraftfahrzeuggewerbe jetzt wieder erste Anzeichen zur Erholung. So haben die Kfz-Betriebe in diesem Jahr bis zum Stichtag 30. September bundesweit insgesamt 25.419 neue Ausbildungsverträge abgeschlossen, das sind 4,3 Prozent mehr als im vergangenen Jahr (Baden-Württemberg: 0,5 Prozent). Im gesamten dualen Ausbildungsbereich gab es laut dem Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB) einen bundesweiten Zuwachs von 1,2 Prozent auf 473.064 Ausbildungsverträge im Vergleich zum Jahr 2020 (Baden-Württemberg: -0,8 Prozent).
Den Ausbildungsberuf „Kfz-Mechatroniker/in“ wählten 20.697 junge Menschen und damit drei Prozent mehr als im Vorjahr (Baden-Württemberg: -0,6 Prozent). Automobilkaufmann oder -frau wollen 4.722 Azubis werden, das sind sogar 10,4 Prozent mehr als in 2020 (Baden-Württemberg: 5,9 Prozent).