Mit dem Strategiepapier „Wasserstoff unverzichtbar für den Antrieb der Zukunft“ hat sich das Kfz-Gewerbe bereits im vergangenen Jahr für eine technologieoffene Verringerung der verkehrsbedingten, klimaschädlichen CO2-Emissionen ausgesprochen. Neben der Elektromobilität nimmt dabei die verstärkte Beimischung alternativer Kraftstoffe für den aktuellen Fahrzeugbestand eine zentrale Bedeutung zur Erreichung der Klimaschutzziele ein.
Für die diesbezügliche weitere politische Arbeit hat sich das Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) an einer Verbändeallianz (u. a. mit ADAC, VDA, VDIK, VDMA) beteiligt, die zu dem Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Treibhausgas-Minderungsquote Stellung genommen hat. Dazu wurde ein gemeinsamer Verbändebrief mit konkreten Vorschlägen zur Senkung der Treibhausgasemissionen im Verkehr an verschiedene Bundes- und Landesministerien sowie an einige Bundestagsausschüsse gerichtet.
Auf www.kfz-bw.de unter Mitglieder / Unser Service für Mitglieder / Downloads / Monatsdienst kann der „Gemeinsame Brief von 13 Verbänden und Initiativen zur Weiterentwicklung der Treibhausgas-Minderungsquote“ zur Information und für die weitere Verwendung heruntergeladen werden.

(065-00/Roland Blind)