Nachdem der bundesweite Aktionstag Girls’ Day / Boys’ Day im letzten Jahr wegen Corona leider kurzfristig abgesagt werden musste, ist es umso wichtiger, 2021 ein starkes Zeichen für die klischeefreie Berufsorientierung von Schülerinnen und Schülern zu setzen.
Der Girls’ Day bzw. Boys’ Day wird am 22. April 2021 bundesweit stattfinden und zwar diesmal von vornherein als vornehmlich digitales Event. Auf www.kfz-bw.de unter Mitglieder / Unser Service für Mitglieder / Downloads / Monatsdienst finden Sie die offiziellen Aufrufe der Koordinierungsstellen.
In diesen werden den Unternehmen drei Möglichkeiten der Beteiligung vorgeschlagen:
1. Sie planen ein eigenes digitales Angebot für Schülerinnen (Girls’ Day) oder für Schüler (Boys’ Day)
2. Sie nehmen kostenfrei am zentralen digitalen Event der Koordinierungsstelle teil und müssen nur einen Teil selber konzipieren und planen.
3. Sie bieten ein Angebot vor Ort an mit entsprechendem Hygienekonzept.
Wie genau ein eigenes digitales Angebot aussehen kann und was Unternehmen dabei beachten müssen, erklärt die Koordinierungsstelle in einem praktischen Leitfaden, diesen finden Sie ebenfalls auf der oben genannten Website.
Wir möchten alle Unternehmen ausdrücklich darin bestärken, sich am Girls’ Day bzw. Boys’ Day 2021 zu beteiligen. Die Corona-Pandemie hat die Berufsorientierung junger Menschen in den vergangenen Monaten deutlich erschwert. Und natürlich wirken sich die Absagen von Praktika, Messen und Betriebsbesichtigungen auch auf die Unternehmen aus, die Fachkräftenachwuchs brauchen. Dass Aktionstage wie der Girls’ Day bzw. der Boys’ Day wichtige Impulse geben können, zeigen die Zahlen: 38 Prozent der Unternehmen bekommen nach dem Girls’ Day Bewerbungen von Teilnehmerinnen.
Alle Unternehmen, die sich dazu entscheiden, am 22. April 2021 ein eigenes digitales Angebot anzubieten, werden gebeten, dieses im Girl’ Day Radar bzw. Boys’ Day Radar unter www.girls-day.de/Radar einzutragen. Dadurch wird ihr Engagement öffentlich und geht auch in die offizielle Statistik ein.
(871-00/Roland Blind)