Mit AÜK steht ein Systemsprung an: die Einführung eines bundesweiten QM-Systems, das eine einheitliche Qualität     der amtlichen Fahrzeugüberprüfungen sicherstellen soll. Nur wer nachweisen kann, dass er dazu alle Voraussetzungen erfüllt, kann in Zukunft weiter am Geschäft mit der Abgasuntersuchung teilhaben. Was Kfz-Unternehmer dafür im Einzelnen tun müssen und welche Kosten auf Werkstätten zukommen, das erklärt Werner Steber, ZDK-Geschäftsführer für Technik, Sicherheit und Umwelt, im Podcast der Fachzeitschrift Krafthand.
(053-71/Bernd Schalud)