Ab sofort können Anträge für das größte branchenoffene einzelbetriebliche Innovations- und Investitionsförderprogramm in der Geschichte Baden-Württembergs gestellt werden. Der Fördertopf beinhaltet 300 Millionen Euro. Ziel des Programms ist es, der von der Corona-Pandemie stark gebeutelten Wirtschaft einen kräftigen Schub zu geben und Investitionen in Zukunftstechnologien vorantreiben.
Für Innovationsvorhaben beträgt der maximale Förderzuschuss fünf Millionen Euro. Im Rahmen der Innovationsförderung können Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsvorhaben, einschließlich Prozessinnovationen bzw. nichttechnische Innovationen und Dienstleistungsinnovationen gefördert werden.
In der Investitionsförderung können Unternehmen Zuschüsse bis maximal eine Million Euro erhalten. Gefördert werden Errichtungsinvestitionen (Ansiedlungen), Erweiterungsinvestitionen und Investitionen in die Transformation oder Diversifizierung einer Betriebsstätte in Baden-Württemberg. Der Regelfördersatz in der Investitionsförderung beträgt unabhängig von der Unternehmensgröße zehn Prozent. Zusätzlich sind Förderaufschläge in Form eines Nachhaltigkeitsbonus oder für Projekte von besonderer volkswirtschaftlicher Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg möglich. Der Höchstfördersatz beträgt dann 25 Prozent. Die Investitionsvorhaben müssen dazu geeignet sein:
 eine Steigerung der Produktivität, der Effizienz oder der Flexibilität des Unternehmens zu ermöglichen und dessen Wettbewerbsfähigkeit zu steigern,
 zur Einhaltung der Ziele der Nachhaltigkeit (ökonomisch/ökologisch/sozial) beizutragen und einen positiven Beitrag zur Umwelt- und Ressourcenschonung zu leisten,
 zur nachhaltigen und langfristigen Unternehmensentwicklung des Unternehmens beizutragen,
 die Schaffung und den Erhalt von Arbeitsplätzen aktiv zu fördern.
Ab sofort können auf der Internetseite www.invest-bw.de Anträge eingereicht werden. Weitere Informationen zu Invest BW finden sich unter www.invest-bw.de sowie https://t1p.de/lnvj und https://t1p.de/ji01.
(LV 141-00/Daniel Rösch)