Das Kfz-Gewerbe geht für das schwierige Corona-Jahr 2020 von bundesweit 2.350 weniger neuen Ausbildungsverträgen aus. Auch für 2021 rechnet man mit einer gleichbleibenden bzw. rückläufigen Anzahl an Ausbildungsverträgen. Das ist zumindest die Tendenz einer Expertenbefragung auf der Jahrestagung der Initiative AutoBerufe. Um Ausbildungsbetriebe bei der Suche nach geeigneten Bewerbern sowie die potenziellen Automobilkaufleute und Kfz-Mechatronikerinnen und Kfz-Mechatroniker nach einem passenden Ausbildungsplatz zu unterstützen, hat nun der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) im Rahmen seiner Initiative AutoBerufe gemeinsam mit dem Landesverband Hessen das Leuchtturmprojekt #wasmitautos Betriebefinder online gestellt.
(871-00/Roland Blind)