Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt in einer aktuellen Pressemitteilung ausdrücklich vor dem Einsatz der Virenschutzsoftware des russischen Herstellers Kaspersky. Folgerichtig empfiehlt das BSI, alle Produkte des Unternehmens Kaspersky durch alternative Softwareanwendungen zu ersetzen. Laut dem FAQ des BSI ist der Einsatz von Kaspersky-Viren-Schutzsoftware allerdings nicht generell untersagt. Vielmehr möchte das BSI für mögliche Gefahren sensibilisieren. Insoweit ist über den weiteren Einsatz obiger Software – auch aus datenschutzrechtlichen Gesichtspunkten – individuell zu entscheiden.
Allerdings sollten IT-Sicherheitsprodukte – insbesondere Virenschutzsoftware – eines jeden Herstellers nicht ohne Vorbereitung einfach abgeschaltet werden. Denn dann wäre man Angriffen aus dem Internet möglicherweise schutzlos ausgeliefert. Vielmehr ist betroffenen Unternehmen zu raten, den Austausch betroffener IT-Sicherheitsprodukte zwar kurzfristig, aber doch sorgfältig umsetzen (ggf. unter Hinzuziehung entsprechender Fachexpertise). Die Pressemitteilung und den FAQ sowie die Warnung des BSI kann auf www.kfz-bw.de unter Mitglieder / Unser Service für Mitglieder / Downloads / Monatsdienst heruntergeladen werden.