Die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel in neuer Fassung wird vermutlich nicht mehr vor Auslaufen der Corona-Arbeitsschutzverordnung am 25. Mai 2022 veröffentlicht werden. Wir bedauern diese Entwicklung, da die erbetene Unterstützung der Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber durch eine Übersicht von tatsächlich erforderlichen Maßnahmen nun ein weiteres Mal in dieser Pandemie nicht rechtzeitig geliefert wird.
Für die betriebliche Praxis bedeutet dies, dass es weiterhin eine Diskrepanz zwischen der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung einerseits und der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel andererseits in Bezug auf die Umsetzung der Basismaßnahmen (laut Verordnung) gibt.
Grundlage des betrieblichen Infektionsschutzes ist daher in erster Linie die Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung unter Berücksichtigung des regionalen Infektionsgeschehens bzw. tätigkeitsspezifischer Infektionsgefahren sowie der dort aufgelisteten Basisschutzmaßnahmen, wie in der SARS- CoV-2-Arbeitsschutzverordnung aufgeführt. Als zu prüfende Schutzmaßnahmen ausdrücklich genannt sind Coronatestangebote, Masken und Homeoffice.