Im Zuge der bereits Ende 2019 verabschiedeten, aber erst Anfang 2025 endgültig anzuwendenden Grundsteuerreform müssen Grundstückseigentümer bereits im aktuellen Jahr 2022 erste Handlungen vornehmen. Denn im Laufe dieses Jahres müssen schon die für die Feststellung der neuen Grundsteuerwerte erforderlichen Daten an die Finanzverwaltung übermittelt werden.
Zur Abgabe der Feststellungserklärung sind alle diejenigen verpflichtet, die
• Eigentümer eines Grundstücks sind,
• Eigentümer eines Betriebs der Land- und Forstwirtschaft sind,
• Erbbauberechtigte bei Grundstücken sind (unter Mitwirkung der Eigentümer des Grundstücks) oder
• die Eigentümer des Grund und Bodens bei Grundstücken mit Gebäuden auf fremdem Grund und Boden sind (unter Mitwirkung des Eigentümers des Gebäudes).
In Baden-Württemberg erfolgt die Ermittlung des Grundsteuerwerts nach dem Bodenwertmodell. Dazu sind folgende Angaben notwendig:
• Grundbuchdaten,
• Art der Nutzung,
• Bodenrichtwert,
• Aktenzeichen des Einheitswertes,
• Grundstücksfläche
Grundstückseigentümer in Baden-Württemberg werden voraussichtlich ab dem 1. Juli 2022 zur Abgabe einer Feststellungserklärung aufgefordert sein. Genaueres wird aber noch veröffentlicht werden. Die derzeitige Planung sieht jedoch vor, dass diese Erklärung bis spätestens 31. Oktober 2022 abgegeben werden muss.
Fazit:
Grundstückseigentümer sind also gut beraten, bereits jetzt die für die Steuererklärung erforderlichen Daten bereit zu halten oder gegebenenfalls zu beschaffen.