Reparatur- und Wartungsinformationen sind für die ordnungsgemäße Wartung, Instandhaltung und Reparatur eines modernen Kraftfahrzeuges unabdingbar. Darüber hinaus gewährleistet der Zugang zu sicherheits- und diebstahlrelevanten Reparatur- und Wartungsinformationen den Kfz-Betrieben die so wichtige Konkurrenzfähigkeit.
Der Zugangsprozess zu Fahrzeugdaten für Kfz-Betriebe wird bereits ab Mitte 2023 über das neue, standardisierte Autorisierungsverfahren SERMA (Secure Repair and Maintenance Authorization) gewährleistet und ist nur noch in Verbindung eines elektronischen Zertifikates möglich. Dieser SERMA-Akkreditierungsprozess läuft gerade auf Hochtouren. Damit ist die Datenhoheit der Fahrzeughersteller/- importeure hinfällig, macht aber diesen neuen Weg notwendig.
Momentan haben sich aus dem ganzen Bundesgebiet ausgewählte Pilotbetriebe unterschiedlicher Rechtsformen dem SERMA-Projekt angeschlossen. Konkret soll die Einbindung der Kfz-Betriebe in das System und damit der eingangs beschriebene Zugang zu notwendigen Fahrzeugdaten erprobt und rechtssicher in jeder Rechtsform ausgestaltet werden. Auch wird die prozessvereinfachende Autorisierung und Zulassung der Betriebe über die eigens geschaffene Website www.serma.eu durch unkompliziertes Hochladen aller notwendigen Unterlagen auf Herz und Nieren geprüft. Gewiss ist mal wieder etwas Bürokratie im Spiel, allerdings rückt Mitte 2023 näher. Besonders freuen wir uns über die freiwillige Beteiligung auch zweier engagierter baden-württembergischer Betriebe an der Pilotphase des SERMA-Systemaufbaus.