Im Winter hatte das Land Baden-Württemberg die Einreise für ausländische Kunden durch strenge Quarantäneauflagen erschwert. Mit der am 13. Mai 2021 in Kraft getretenen neuen Coronavirus-Einreiseverordnung werden unterschiedliche Bundes- und die Länderregelugen bundeseinheitlich in einer Verordnung zusammengefasst. Damit gilt die 24-Stunden-Regelung wieder ohne Einschränkung. Bei der Einreise nach Deutschland aus einem Hochinzidenzgebiet oder Virusvariantengebiet für weniger als 24 Stunden muss lediglich die Nachweispflicht beachtet werden. Kunden benötigen also entweder einen Genesenen-, Test- oder Impfnachweis. Dies betrifft aktuell Kunden aus Frankreich.
Die Schweiz wird vom RKI aktuell „nur“ als Risikogebiet eingestuft. Dadurch müssen Schweizer Kunden kein negatives Testergebnis mitführen und sich nicht in Quarantäne begeben, wenn sie für weniger als 24 Stunden einreisen. Schweizer, die einen Impfschutz haben, können ohne triftigen Grund einreisen und einkaufen gehen, ohne dass dies zeitlich begrenzt ist. Von vollem Impfschutz gehen die Behörden aus, wenn die letzte Impfung zwei Wochen zurückliegt.