Die Akademie des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes (TAK) hat alle für das Jahr 2020 über das Statistikportal eingegangenen Datensätze der Bundesländer, in denen die Anerkennung der SP-Werkstätten auf die jeweils örtlich zuständigen Kfz-Innungen beziehungsweise den zuständigen Landesverband delegiert wurde, für die SP-Mängelstatistik ausgewertet. Darüber hinaus sind auch die Daten von den obersten Landesbehörden aus Berlin und Brandenburg über das Statistikportal in die statistische Auswertung eingeflossen.
Die Ergebnisse der SP-Mängelstatistik für 2020 basieren auf einer Auswertung der betrieblichen Rückläufe von fast 545.000 erfassten Sicherheitsprüfungen (- 0,66 Prozent Veränderung gegenüber dem Vorjahr) aus 3.618 SP-Werkstätten (- 4,13 Prozent Veränderung gegenüber dem Vorjahr).
Dieses Ergebnis zeigt, dass in den anerkannten SP-Werkstätten bei mehr als 204.000 erfassten Fahrzeugen sicherheitsrelevante Mängel im Rahmen der SP festgestellt wurden. Dies entspricht einer durchschnittlichen Mängelquote von 37,6 Prozent. Die Gesamtzahl der erfassten SP-relevanten Mängel beträgt über 280.000, wobei die meisten Mängel an der Bremsanlage und am Fahrgestell, am Fahrwerk, am Aufbau sowie an den Verbindungseinrichtungen festgestellt wurden. Die durchschnittliche Anzahl der SP-relevanten Mängel pro bemängeltem Fahrzeug liegt bei 1,37. Darüber hinaus wurden knapp über 172.000 Fahrzeuge nach Abschluss der Sicherheitsprüfung direkt instandgesetzt und konnten somit die Sicherheitsprüfung „ohne Mängel“ abschließen.
Die Ergebnisse dieser Mängelstatistik haben wir denen aus dem Vorjahr gegenübergestellt; daraus geht hervor, dass die Verteilung der festgestellten Mängel, bezogen auf die einzelnen Prüfbereiche, mit denen des Vorjahres vergleichbar ist.
Der Abschlussbericht kann auf www.kfz-bw.de / unter Mitglieder / Werkstatt und Teile / Hoheitliche Aufgaben / SP heruntergeladen werden.