Die Sonderregelungen des Gesetzes zu Maßnahmen im Gesellschafts-, Genossenschafts-, Vereins-, Stiftungs- und Wohnungseigentumsrecht zur Bekämpfung der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie werden bis einschließlich 31. August 2022 nochmals verlängert. Damit bleibt bis dahin die Möglichkeit bestehen, dass eingetragene Vereine und GmbHs ihre Gremienbeschlüsse nach wie vor virtuell oder im Umlaufverfahren fassen können. (Hinweis: Für die nach HWO gebildeten Organisationen (Innungen, Bundes- und Landesinnungsverbände, Kreishandwerkerschaften, Handwerkskammern, Meisterprüfungsausschüsse) wurden bereits entsprechende Verfahrenserleichterung durch Anpassung der Handwerksordnung (§ 124c HwO) bis Ende 2022 verlängert.)