Mit der vom Bundeskabinett beschlossenen Mindestlohnanpassungsverordnung erhöht sich der Mindestlohn ab dem 1. Januar 2021 zunächst auf 9,50 Euro, um dann schon zum 1. Juli 2021 auf 9,60 Euro zu steigen. Ab 1. Januar 2022 gibt es dann trotz deutlicher, vor allem pandemiebedingter Kritik der Wirtschaft eine weitere Erhöhung auf 9,82 Euro, der schließlich eine Erhöhung auf 10,45 Euro je Zeitstunde ab dem 1. Juli 2022 folgt.
(220-43/Julia Cabanis)