Nachdem am 5. November.2020 die neue Förderrichtlinie für neue und junge gebrauchte (hybrid-)elektrische Fahrzeuge veröffentlicht wurde, wurden die Merkblätter zum Umweltbonus hierhingehend überarbeitet.
Eine Verwaltungsvereinbarung ermöglicht die Kombination anderer Förderprogramme mit dem Umweltbonus (Doppelförderung)
Mit Einführung der Innovationsprämie (gemäß Förderrichtlinie vom 7. Juli 2020), die die Bundesregierung mit einer Vereinbarung beim Auto-Gipfel vom November 2020 im Bundeskanzleramt bis Ende 2025 weiterlaufen lassen wird, wurde die Kombination des Umweltbonus mit anderen Förderprogrammen zunächst ausgeschlossen, um eine Überförderung zu vermeiden. Diese Vorgabe wurde nun relativiert und die kombinierte Beantragung von Förderprogrammen soll ab dem 16. November 2020 möglich sein.
Voraussetzung für die Kombination mit anderen Förderprogrammen ist eine Verwaltungsvereinbarung zwischen dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und den jeweiligen Fördermittelgebern. Bislang liegen Verwaltungsvereinbarungen mit dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) vor. Förderprogramme der beiden Ministerien sind somit wieder mit dem Umweltbonus kombinierbar (z.B. Flottenaustauschprogramm Sozial & Mobil). Diese und weitere öffentliche Stellen, mit denen Verwaltungsvereinbarungen geschlossen werden, veröffentlicht das für die Abwicklung des Umweltbonus zuständige Bundesamt für Ausfuhrkontrolle (BAFA) auf seiner Webseite.
Hinweise zur Beantragung: Eine vorherige Antragstellung bei einer öffentlichen Stelle, die eine Verwaltungsvereinbarung mit dem BMWi geschlossen hat, ist unschädlich. Es darf jedoch noch keine Auszahlung für das Fahrzeug erfolgt sein, für das beim BAFA ein Antrag gestellt wird.
Im Fall des Leasings werden Förderhöhe und Mindesthaltedauer des Umweltbonus durch die Vertragslaufzeit bestimmt.
Größere Anpassungen gab es für das Leasing von E-Fahrzeugen. Die Förderhöhe des Umweltbonus wird für geleaste Fahrzeuge mit weniger als 24 Monate Vertragslaufzeit in zwei Stufen verringert. Zusätzlich gelten zukünftig auch abweichende Mindesthaltedauern (bisher sechs Monate), wenn ein Fahrzeug geleast wird. Die entsprechenden Inhalte der Förderrichtlinie sind in den Tabellen dargestellt. Sie sind ebenfalls in den Merkblättern auf Seite 3 aufgeführt.
Die aktualisierten Merkblätter sowie die Tabellen können auf www.kfz-bw.de unter Mitglieder / Unser Service für Mitglieder / Downloads / Monatsdienst heruntergeladen werden.
(034-17/Steffen Kraus)